Philosophie

Du bist richtig, so wie du bist.
Du bist wichtig.
Du bist einzigartig.
Ich sehe dich.

Ich begleite und unterstütze Familien und Kinder darin, ihren eigenen und für sie einzigartigen, passenden Weg zu gehen.
Als Grundlage meiner Arbeit wirkt eine innere Haltung sich selber und dem Kind gegenüber. Diese ist stark geprägt durch das Menschenbild von Maria Montessori und Emmi Pikler. Achtsamkeit (Mindfulness; Jon Kabat-Zinn) und Achtsames Selbstmitgefühl (Mindful Self Compassion; Christopher Germer und Kristin Neff) liefern wichtige Werkzeuge auf diesem Weg. 

Die zentrale Annahme lautet, dass das Kind, so wie es ist, in Ordnung ist. Es trägt einen inneren Bauplan seiner Seele in sich (Maria Montessori), der sich entfalten möchte. Die Frage, mit der wir Begleitpersonen uns in diesem Kontext auseinandersetzen lautet; Wie können wir das Kind darin begleiten, dass diese Entfaltung geschehen kann und es darin möglichst wenig stören, dadurch, dass wir es beispielsweise mit unseren Vorstellungen gross ziehen und erziehen wollen?

Gleichzeitig ist es essentiell, auch uns Eltern mit ins Blickfeld zu nehmen. Denn in der Begleitung von Kindern kommt nur allzu oft unser eigenes Inneres nach aussen. Auch da möchten wir liebevoll, wohlwollend und respektvoll hinschauen. Denn das ist unsere Chance, mit den Kindern zu wachsen. Wo kommen wir her? Wo möchten wir hin?  und wie sieht der Bauplan unserer Seele aus? Ein achtsamkeitsbasierter Zugang ermöglicht es, diese Räume in uns zu öffnen. Aber auch; Was sind unsere Bedürfnisse? Welches unsere Ressourcen? und wo sind unsere Grenzen? gilt es mitzubetrachten, damit ein freudvolles Miteinander langfristig möglich ist und die Kinder auf starke Begleiter zählen können.

 

Mit dieser inneren Haltung leben wir eine echte, liebevolle und wertschätzende Beziehung mit unseren Kindern. Wir gehen weg von einer Machtstruktur und hin zu einem echten Miteinander. Dieser Weg ist nicht immer einfach, aber es ist der Weg des Herzens. So lassen sich das Leben und die Beziehung wirklich spüren. 

Einige Gedanken...

Was ist dein allergrösster Wunsch?

Wer bist du?

Wer möchtest du sein?

Was ist dein allergrösster Wunsch für dein Kind?

Was wünschst du dir für eine Welt für dein Kind?

 

Die Kinder sind die Welt von morgen.

Was ist denn heute unsere Verantwortung in der Begleitung der Kinder? Unsere Aufgabe?

Ein Text zum wirken lassen

Von William Martin aus Das Tao Te King für Eltern

 

Kein Grund zum Drohen

 

Du kannst mit Drohungen und Strafen

über deine Kinder gebieten.

So lernen sie, sich zu fürchten.

Du kannst ihr Verhalten

mit Lob und Belohnungen beeinflussen.

So lernen sie, Anerkennung und Wertschätzung

ausserhalb ihrer selbst zu suchen.

Du kannst über jede ihrer Bewegungen wachen,

über jede Handlung, jede Entscheidung,

und dafür sorgen, dass sie es "richtig" machen.

So lernen sie, immer an sich selbst zu zweifeln.

Oder du kannst lieben und führen 

ohne zu gebieten oder dich einzumischen.

So lernen sie, auf sich selbst zu vertrauen.

Machen wir uns gemeinsam auf diesen spannenden Weg! Ich bin gerne für dich da!